"Kochen mit Gerrit"

"Exkurs in die Wiener Küche"

Am 21.03.2024 trafen sich die LandFrauen Neuenkirchen im „Gasthaus Zum Auerhahn“ in Holterdorf.

Gerrit Voss öffnete seine Restaurantküche, um gemeinsam mit den LandFrauen in die Wiener Küche einzutauchen. Zubereitet wurde ein „Drei-Gänge-Menü" mit Vorspeise (Wiener Erdäpfelsuppe mit Pilzen und gebackenem Ei), Hauptgang (Zwiebelrostbraten, Rösti, Ofenparadeiser, Salat) und Nachspeise (Palatschinken "Sissy" mit Marzipanfüllung, Schlagobers, Vanilleeis und Eierlikör Himbeersauce).  Den Teilnehmerinnen wurden viele Tricks und Kniffe vom Küchenprofi vermittelt.

An einer festlich gedeckten Tafel, mit passenden Getränken abgerundet, wurde gemeinsam gespeist.

Es war ein langer und rundum gelungener Abend, der zu regem Austausch, auch über das Thema hinaus, verwendet wurde!

 


LandFrauen kreativ

Die Neuenkirchener LandFrauen nutzen die "ruhige" Winterzeit für kreative Angebote. So wurden bunte Outdoor-Kissen für den Sommer genäht und an einem anderen Abend Dekoringe fürs Frühjahr oder Ostern gestaltet.


Einschließen und Genießen

Nach Geschäftsschluss konnten wir in der Buchhandlung Sutmöller in Melle in Ruhe stöbern und so manches Buch in den gemütlichen Sitzecken anlesen. Auch Getränke und Knabbereien standen bereit. 


Neues aus der Hausarztpraxis

Am 8. November war ein Team der Neuenkirchener Hausarztpraxis bei uns zu Gast und berichtete über Notfallmedizin auf dem Land.

Mit ihrem Fachwissen und ihrer langjährigen Erfahrung konnten Sarah und Kai Kollmeyer uns über verschiedene medizinische Notfälle aufklären und zeigen wie man auch als Laie in Akutsituationen als Ersthelfer helfen kann.

Des weiteren ging es um die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst und Allgeneines aus der Praxis von Vorsorgeuntersuchungen bis zu Impfungen.


Besuch der Hafenkäserei in Münster

Am Mittwoch machten sich 38 LandFrauen mit dem Bus auf nach Münster. Pünktlich kamen wir in der Hafenkäserei an. Auf den Tischen stand für jede ein Teller mit verschiedenen Käsespezialitäten bereit.

Ob Käpt'n Pauli, der Muntere Matrose, der Blaue Barbier, der Freche Fockaffe oder der Milde Maat - alles wird von Hand gekäst, affiniert und gepflegt.

Zu den verschiedenen Sorten gab es als Pairing entweder Feigensenf, Aprikosensaft, Malz, Bier oder Balsamico.

Alles wurde auf unterhaltsame Weise mit Hilfe eines Films erklärt, da zu unserer Besuchszeit nicht gekäst wurde.


2 Tage Ostfriesland


Frühstück und Jahreshauptversammlung

Wir sagen Danke!

Erika Oberschorfheide und Anne Wehmer für ihr langjähriges Engagement als Ortsvertrauensfrauen und Kathrin Möntmann für viele Jahre Vorstandsarbeit, u.a. acht Jahre als 1. Vorsitzende. Sie ist jetzt unsere Ehrenvorsitzende..


Unterwegs im Zwickenbachtal

Sehr warm - kein Regen - ausreichend Schatten: es war schön im romantischen Zwickenbachtal.

Viele Pilze am Wegesrand:


Ein "heißes" Radeldinner

Der erste Streckenabschnitt führte Richtung Norden über Insingdorf, Dielingdorf nach Redecke zu einer LandFrau , die allen unter alten Hofeichen einen Cocktail mit Dipp und Cräckern servierte.

Der zweite Teil des Weges führte nach Küingdorf, wo es bei einer LandFrau leckeren Kuchen mit Kaffee oder Tee gab. Auf dem Weg dorthin, gab es Schwierigkeiten mit der Elektronik eines Rades, aber Dank eines fürsorglichen Ehemannes konnte die Fahrerin mit einem Ersatzfahrrad weiter an der Tour teilnehmen.

Über Barnhausen, Holterdorf nach Suttorf führte der dritte Etappenteil. Ein Fruchtcocktail und selbstgebackene Blätterteigteilchen wurden dort angeboten.

Abschluss war dann mitten in Neuenkirchen, wo alle LandFrauen unfallfrei aber hitzebedingt etwas erschöpft ankamen. Die Käse-Schinken-Brötchen und diverse Kaltgetränke mundeten allen sehr. Das Radeldinner hat wieder einmal allen gefallen und es wurde schon gerätselt wo es im Jahr 2024 hingehen wird.


Gärten im Herzen Ostfrieslands

die erste Station: "Omartinas Garten" in Ihlow: Ein großer Garten mit Stauden, Farnen, Moorbeet, Senkgarten und Naturteich mit Pflanzenkläranlage.

Dann besichtigten wir "Spetzer Tuun" - einen Garten in der Fehnlandschaft im Herzen Ostfrieslands mit vielen Gartenräumen, die durch Kieswege miteinander verbunden sind. Auch ein Gemüsegarten, Kräuter und Obstbäume sind zu finden.

Nach dem Essen fuhren wir weiter zum "Landhausgarten Knospe" in Aurich - ein nach eigenen Entwürfen geplanter Garten mit vielen Pflanzensammlungen und nach verschiedenen Themenbereichen gestaltet.

Es war ein schöner Tag mit vielen interessanten Eindrücken und sehr gut organisiert von Christiane Rehkamp, Fachberaterin bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Sogar das Wetter spielte mit: der Regen kam, während wir das leckere Mittagessen im "Hotel Lindenhof" in Aurich genossen.


Ein schöner Tag in Lage und Detmold

Der Tag begann mit dem Besuch des Diftgartens der Firma TAOASIS. Dort hörten wir bei einer Führung viel über die Firmengeschichte und die angebauten Pflanzen. Auf einer Fläche von 2 Hektar wachsen knapp 500.000 Pflanzen – davon über 80 aromatische Pflanzen, aus denen auch ätherische Öle gewonnen werden und etwa 200 oft „besondere“ Pflanzen. Neben dem dominierenden und bekanntesten Exoten in Lippe, dem Lavendel Lavandula angustifolia, aus dem das einzigartige harmonisierende und beruhigende Lavendelöl gewonnen wird, gibt es nahezu alle wichtigen aromatischen Heilpflanzen und Heilkräuter wie Rosmarin, Ysop, Melisse, Pfefferminze, Oregano, Johanniskraut, Schafgarbe u.v.m. Außerdem gab es faszinierende mediterrane Pflanzen und duftende Exoten zu sehen.

Anschließend fuhren wir zum Ziegeleimuseum Lage, dass wir selbständig erkundeten. Die Arbeit in der Ziegelei und das Leben der Zieglerfamilien wurde auf Informationstafeln anschaulich erklärt.

Nach dem Rundgang stärkten wir uns mit leckerem Lippischen Pickert - typisch mit Butter, Rübenkraut und Leberwurst serviert.

In Detmold wurden wir von zwei engagierten Stadtführerinnen erwartet. Es ist immer wieder interessant, wie viel es auch in kleinen Städten zu sehen gibt und wie wechselvoll die Stadtgeschichte ist.

Den Mittelpunkt der Altstadt bildet der Markplatz mit dem Donopbrunnen.

Beschaulicher als in der Fußgängerzone mit ihren vielen Geschäften geht es in den kleinen  (Wohn-)Gassen wie der Adolf-, Graben- oder Auguststrasse mit ihren gemütlichen Fachwerkbauten zu. Der Schlosspark mit dem Fürstlichen Residenzschloss, erbaut im 16. Jahrhundert im Stil der Weserrenaissance, scheint eine Insel der Ruhe in der lebhaften Innenstadt zu sein.


Besuch auf dem Spargelhof Wenner

am 10.Mai besuchten wir den Spargelhof Wenner in Hilter und wurden von Herrn und Frau Wenner mit einer Tasse Kaffee begrüßt.

Anschließend gings zum Feld, wo wir alles Wichtige über den Spargelanbau und die Ernte erfuhren. Wieder zurück auf dem Hof konnten wir den Weg des Spargels (waschen, kühlen, sortieren, schälen) bis zum Verkauf verfolgen.

Nach dieser sehr interessanten Führung ließen wir den Tag bei leckerem Spargel in verschiedenen Variationen im Gasthaus "Zum Auerhahn" ausklingen.


Spaziergang mit Fotografie

Der Regen konnte uns nicht aufhalten!


Die Grillsaison kann starten oder: Ein sinnvolles Geschenk - besonders für Männer😉

Diese tollen Schürzen sind das Resultat eines kreativen Abends mit der Nähmaschine. In etwa zwei Stunden hat eine Gruppe LandFrauen ganz individuell gestaltete Grillschürzen mit Handtuchriegel genäht. Sie sind durch den gefertigten Tunnelzug für die Bindebänder für jede(n) tragbar.


Reiche Ernte auf kleinem Raum - Wie wär's mit einem Hochbeet

In einem interessanten Vortrag erfuhren wir alles Wichtige zum Thema Hochbeet.

Frau Rehkamp von der LWK Niedersachsen erläuterte anschaulich, wie ein Hochbeet gebaut wird, wie es befüllt werden muss und gab auch einige Tipps zu den Gemüsesorten, die sich gut in einem Hochbeet anbauen lassen.

Wenn das Wetter besser wird kann es losgehen.


Praktische Tasche für die Arbeit im Garten

Das Einnähen des Reißverschlusses war eine kleine Herausforderung! Die Ergebnisse können sich aber sehen lassen.


Jordanien - zwischen Wasser(armut) und Wüste

90 Landfrauen aus den Ortsvereinen Neuenkirchen und Melle sowie einige Gäste trafen sich in der Gaststätte Voss in Küingdorf, um nach einem gemütlichen Kaffeetrinken einen spannenden Vortrag von Karsten Mosebach mit tollen Bildern über Jordanien zu erleben.
Die anwesenden Frauen bekamen einen Einblick in die Lebensweise und Kultur der Jordanier.
Wunderschöne Landschaftsfotos und Abbildungen von historischen Bauten sowie Erzählungen über die Geschichte des Landes ließen die Landfrauen gespannt zuhören und mit vielen Eindrücken nach Hause gehen.

Wie binde ich ein Kranzunterlage?

Einen interessanten und lehrreichen Abend durften 14 motivierte LandFrauen auf dem Hof Oberniehaus in
Melle-Handarpe erleben.
Die gelernte Gärtnerin Maria Oberniehaus zeigte, wie man effizient und effektiv eine Kranzunterlage herstellt. Viel Wissenswertes über Schnitttechnik, Sortenauswahl, Binde-und Steckmöglichkeiten wurde vermittelt.
So hat jede LandFrau jeweils einen Kranz aus Nobilistanne gebunden und einen weiteren aus verschiedensten Pflanzenmaterialien gesteckt. Wer wollte, konnte auch noch weiteres Dekomaterial für die kommende Adventszeit auf den Kränzen anbringen.
Selbstgebackene Plätzchen und Glühwein sowie heisser Kakao rundeten den Abend ab.


Honerkamps Bauernmarkt

Reges Interesse bestand an dem Besuch von Honerkamps Bauernmarkt. Es hat sich gelohnt. Wir wurden von Klaus Honerkamp umfassend über die Entwicklung des Betriebes, die verschiedenen Produkte, die Haltungsformen, Fütterung und die Vermarktung informiert.

Anschließend ließen wir uns die Eier zusammen mit Brot, Schinken und Gurke in gemütlicher Runde schmecken.


Ein Besuch in Mettingen

Einen schönen Nachmittag erlebten 15 LandFrauen des Ortsvereins Melle-Neuenkirchen in der ca 60 km entfernten nordrhein-westfälischen Stadt Mettingen, die direkt an der Landesgrenze zu Osnabrück liegt.
Nach einer sehr informativen und kurzweiligen Stadtführung, bei der die fussläufig gut erreichbaren Kirchen St.Agatha und die evangelische Kirche besichtigt wurden und viel Wissenswertes über die wechselhafte Entwicklung der 12.000 Einwohner zählenden Stadt kundgetan wurde, endete der Besuch im Tüottenmuseum.

Tüotten sind wandernde Tuch-/Leinenhändler, die zum Reichtum der Stadt beitrugen, eine Geheimsprache hatten und den Handel erblühen ließen. Viele bekannte Familienunternehmen, die mit Stoffen handeln haben ihren Ursprung in Mettingen.
Abschließend gab es im Haus Telsemeyer , in dessen Gebäudekomplex das Museum sowie seit einigen Jahren auch das Rathaus untergebracht ist, hausgebackenen Kuchen und Kaffee.
Ein lohnenswerter Besuch , der die ein oder andere sicher noch einmal nach Mettingen führt.


"Tuinbezoek" in der Provinz Groningen / NL

Unsere Gartenreise führte uns in die Niederlande. Wir konnten drei sehenswerte Privatgärten erleben und eine große Spezialitäten-Gärtnerei besichtigen.

"Tuinfleur"

Der Garten am Ufer des Oldambtmeers ist ca. 312 m lang und umfasst 12 Gartenräume, u. a. Heckengarten, Skulpturengarten, Farn- und Hostagarten, ein Garten voller seltener Schattenpflanzen und ein großer Naturteich. Eingerahmt wird alles von insgesamt ca. 4 km Buchenhecke.

Eine erhöhte Terrasse ermöglicht einen beeindruckenden Blick auf das Oldamtmeer.

"De Eexterhof"

Ein Liebhabergarten mit klaren Linien und üppigen Blumenbeeten rund ums Wohnhaus.

"Tuingoed Foltz"

Eine hoch spezialisierte Gärtnerei mit einer breiten Palette an Stauden, Ziergräsern und Kräutern.

Ein Garten-Shop lädt zum Stöbern und Kaufen ein.

"De Houtstek"

Ein Traumgarten mit geschwungenen Wegen, einem Wald-, Teich- und Schmetterlingsgarten. Hier haben viele Insekten und Vögel ein Zuhause gefunden.


Die Rose aus der Dose

Interessant, was man aus alten Dosen machen kann!


"Wir wollen alle alt werden, aber nicht alt sein"

Nach langer Pause treffen wir uns zur ersten Versammlung in 2022 bei Voß-Allerdissen.

Annegret Nitsch erklärt uns in einem interessanten Vortrag, was sich mit zunehmendem Alter in Bezug auf Ernährung, Bewegung und Lebenseinstellung im Alter ändert und was wir tun können, um möglichst lange das Leben zu genießen.


17.03.2022: Ein Regal voller Frühling

Endlich wieder treffen und kreativ sein!!!

Was kann man mit einer Zwiebelkiste machen?

Mit einigem handwerklichen Geschick entsteht eine tolle Deko fürs Frühjahr.

 


19.10.2021 „Die artgerechte Haltung des Mannes“

 

Volles Haus in Brüngers Land-Wirtschaft! In der geschmackvoll dekorierten Scheune erlebten 90 Frauen aus den Ortsvereinen Buer und Neuenkirchen einen beschwingten Nachmittag. Entzückt, etliche langvertraute Vereinsmitglieder wiederzusehen, plauderten wir Frauen vom Land bei Kaffee und Torte lebhaft an den Tischen.

 

 

Und dann …. lernten wir Brigitte Koischwitz kennen. In Berlin geboren, lebt sie jetzt, nach bewegten Jahren auf Sylt, in dem idyllischen Ort Bad Endbach. Geprägt von einem kunterbunten Leben nahm sie uns Frauen vom Land auf ihre bemerkenswerten Erlebnistouren mit. Witzig-spritzig berichtete sie über die kleinen und großen Kalamitäten ihres Lebens. Ihre beschwingten Erlebnisse mit Giersch, Kater Max und einer Ameise trafen den Nerv der Gäste. Es wurde herzhaft gelacht; besonders als Brigitte Koischwitz Interna ihres Wellnessurlaubs verriet und die partnerschaftlichen Beziehungen zu ihren Ehemännern erörterte: Herzerfrischend - ihre Ausführungen zur artgerechten Haltung des Mannes. Beseelt ließen wir uns von ihrer lebensbejahenden Welle mitreißen. Brigitte Koischwitz ließ keine Gefühlsnuance aus. Sie vermittelte bemerkenswerte Lebensweisheiten aus ihrem außergewöhnlichen Leben. Wir erlebten ein einzigartiges Spektakel und kehrten von diesem amüsanten Nachmittag von Kopf bis Fuß gestärkt in den Alltag zurück.     

 


Was wollt ihr denn in Wolfenbüttel ?

Reisebericht - 2 Tage Wolfenbüttel - 14./15.09.2021

Wieder einmal rief das Reiseziel der 2-Tagesfahrt des Ortsvereins Melle-Neuenkirchen Erstaunen hervor.
Im zweijährigen Turnus fahren die LandFrauen etwas unbekanntere Städte an, um deren Besonderheiten zu erkunden.

Nach einem Kaffee- und Croissantstop zur Frühstückszeit stand als erstes eine Stadtführung durch die Wolfenbütteler Altstadt auf dem Plan. Fasziniert von dem vielen Fachwerk (ca 1000 Häuser), der reichhaltigen Geschichte (u.a. Lessing, Herzog August Bibliothek) und der üppigen Blumenpracht dieser ehemaligen Gärtnerstadt, genossen die LandFrauen anschließend Kaffee und selbstgebackenen Kuchen im Gärtnermuseum; ein absolutes Kleinod, das ehrenamtlich aufgebaut und betreut wird.

Nach dem Einchecken im Hotel im nur wenige Kilometer entfernten Braunschweig, wurde noch ein Spaziergang durch das dortige Magniviertel gemacht, der mit dem Besuch der Plattform auf dem 2008 fertiggestellten Schloss endete, auf dem die größte Quadriga Europas steht. Bei fantastischem Spätsommerwetter wurde die Aussicht über Braunschweig genossen, bevor der Abend mit einem gemeinsamen Essen in einem italienischen Restaurant und anschließender Cocktailrunde im Hotel endete.

Der zweite Tag begann mit dem Besuch eines Ziegenhofes im nahen nördlichen Harzvorland. Eine junge Familie versucht sich dort ein weiteres Standbein mit Fleisch- und Käseproduktion aufzubauen. Viel Wissenswertes und Interessantes über die Ziegenhaltung und Käseherstellung wurde vermittelt und so manches Stück Käse fand den Weg in die Taschen, um im heimatlichen Melle probiert zu werden.

Zurück in Wolfenbüttel ging der Weg direkt zum zweitgrößten Schloss seiner Art in Niedersachsen. Über Jahrhunderte war Wolfenbüttel die Welfische Residenzstadt und eines der kulturellen Zentren in Norddeutschland. Es beherbergt die einzigen im Original erhaltenen hochbarocken Staatsräume des alten Landes Braunschweig. Es gab eine Schlossführung der besonderen Art - mit dem Tanzmeister in einem authentischen Gewand und barocker Sprechweise ging es auf humorvolle Weise durch Säle und Gemächer.

Bevor zur Heimreise aufgebrochen wurde endete der Wolfenbüttel-Trip mit einer Besichtigung der Kirche Beatae Mariae Virginis, der ersten protestantischen Grosskirche der Welt. Unterwegs gab es noch einen Stopp in einem Hofcafe, um diese schöne Fahrt mit Torte und Kaffeetrinken abzurunden.

 


Cocktailabend

Zu einem gemütlichen Abend trafen wir uns am Dorfplatz in Ostenfelde.

Ohne Programm - einfach nur erzählen, lachen und leckere Cocktails genießen, die uns vom Cocktail-Taxi serviert wurden.


Schlösser und Burgen im Osnabrücker Land

Endlich konnten wir uns wieder bei Voß-Allerdissen zu einem Kaffeenachmittag mit Vortrag treffen. Nachdem wir den leckeren Kuchen genossen und das Neueste ausgetauscht, nahm uns Gr. Fritz-Gerd Mittelstädt mit in die Welt der Schlösser und Burgen, von denen es einige im Osnabrücker Land gibt.

Wir haben viel Neues über die Geschichte unserer Heimat gelernt und wunderschöne Fotos gesehen.

Ein gelungener Nachmittag!

 


Mit dem Rad unterwegs...

Endlich konnten wir uns wieder treffen!

Bei herrlichem Sommerwetter machten wir uns mit dem Fahrrad auf den Weg durch unsere wunderschöne Heimat.

In Melle-Mitte legten wir eine Pause ein und ließen uns im Eis Café Fontanella das leckere Eis schmecken. Wie in diesen Zeiten üblich, mussten wir uns erst einmal mit der "Luca-App" einchecken (siehe Bild).

Ein gelungener Nachmittag!

 


Ostergruß 2021

Da wir uns in diesem Winter leider nicht wie gewohnt treffen konnten und es auch wohl weiterhin nicht können, haben wir für unsere Mitglieder einen kleinen Ostergruß gebastelt.

Wir wünschen allen ein frohes Osterfest mit entspannten Feiertagen und einem fleißigen Osterhasen, sowie Sonnenschein, gute Laune und vor allem, dass es demnächst ein gesundes Wiedersehen mit allen LandFrauen gibt.


„Socken stricken“

Im September wollten sich die Neuenkirchener Landfrauen mal am Sockenstricken probieren. Dazu meldeten sich 11 Frauen an, um unter der Anleitung von Kathrin Möntmann „die Nadeln glühen“ zu lassen. Am ersten Abend, dem 28.09.20, wurde zunächst das Aufnehmen der Maschen gezeigt und das weitere Stricken des Schaftes. Nach etwa 2,5 Stunden konzentriertem und angestrengtem Arbeiten mit zum Teil etwas Verzweiflung gemischt, wurde der Abend beendet.

 

 

Bis zum nächsten Montag, nach einer Woche Heimarbeit, waren schon recht große Fortschritte zu sehen, so dass größtenteils schon die Hacke in Angriff genommen werden konnte. Dabei bestand die Wahl zwischen der Bumerang-Verse und dem Käppchen. Auch hier stand Kathrin allen mit Rat und Tat zur Seite, so dass am Ende des Abends schon die ein oder andere Hacke gestrickt und ein gutes Stück des Fußes geschafft war.

 

Die weiteren Abende konnten die Landfrauen dann leider auf Grund von Corona nicht stattfinden lassen, doch bei Problemen hat Kathrin den jeweiligen Damen einzeln weitergeholfen, damit demnächst jede ein fertiges Paar Socken vorweisen kann.

 

Alles in allem hat es sehr viel Spaß gemacht und vielleicht gibt es ja mal eine Fortsetzung.

 


Recycling live: Blumen aus alten Deckeln


2 Tage Krefeld

Vom 10.-11.September unternahmen die Landfrauen eine 2-Tages-Fahrt nach Krefeld. Nach einer launigen Busfahrt dort angekommen, wurden sie von einer Stadtführerin in Empfang genommen, die sehr engagiert den Busfahrer durch die schmalsten Straßen und Gassen zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt lotste. Da 2019 das Bauhaus-Jahr ist, wurde u.a. das einzige Industriegebäude im Bauhaus-Stil von Mies van der Rohe angesteuert und besichtigt. Es handelte sich um das ehemalige VerSeidAG-Gebäude, was heute unter Denkmalschutz steht.

Das Ende der Stadtführung war dann die Burg und der Stadtteil Linn, wo gemeinsam im Museumscafé eine Mahlzeit eingenommen wurde, bevor jede auf eigene Faust die Burg, das Jagdschloss, sowie die umliegenden Gebäude erkunden konnte. Gegen 17 Uhr fuhr man dann zum Hotel und bei einem gemeinsamen Abendessen klang der Tag aus.

 

Am nächsten Morgen führte die Landfrauen der Weg in den Hafen von Krefeld zu den Dreiring-Werken. Dort werden etwa 80% des gesamten europäischen Marktes an Stückseife produziert. Nach einer sehr interessanten und aufschlussreichen Führung durch den Betrieb, wo man z.B. erfahren konnte, dass z.B. die bekannten Marken Fa, Dove, Tabak oder auch viele französische Marken dort hergestellt werden, durfte jede Dame noch Gratisseife mitnehmen, bevor der Bus sich in Richtung Wuppertal in Bewegung setzte.

Das Ziel war die Bandweberei Kafka. Es handelt ich dabei um eine über 100 Jahre alte Jacquard-Weberei, die noch heute mit 25 liebevoll gepflegten Webstühlen die schönsten und aufwendigsten Muster produziert. In dem dazugehörigen Museum und kleinen Laden wurde den Landfrauen neben Kaffee und Kuchen, auch die Möglichkeit geboten, Bänder zu erstehen, was auch eifrig genutzt wurde. Nach diesem sehr informativen und interessanten Tag ging die Reise zurück in die Heimat.